Wasserbetten vs. Gelbetten

Juli 10th, 2010 · No Comments

Immer wieder werden Wasserbetten in den höchsten Tönen gelobt, weil sie eine äußerst positive Wirkung auf den nächtlichen Schlaf haben sollen. Jetzt bekommen sie aber Konkurrenz durch die Gelbetten. Diese lassen sich ebenso wie die Wasserbetten erwärmen, benötigen dafür aber keine Heizung, die nur unnötig Strom verbraucht.

Ebenfalls muss die Heizung im Wasserbett aufwändig repariert oder ausgetauscht werden, sollte sie einmal kaputt gehen. Dies entfällt bei den Gelbetten natürlich ebenfalls. Auch bei der Feuchtigkeitsbildung sollen die Gelbetten besser abschneiden. Sogar auf den Konditionierer, der mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, kann das Gelbett verzichten. Die Stabilisierung des Gelbettes mittels Vlies ist nicht erforderlich und auch beim Auf- und Abbau ergeben sich Vorteile.

Ebenfalls gibt man als Vorteil an, dass das Gel bei Gelbetten nur sehr langsam austritt, kommt es zu einem Leck. Beim Wasserbett sei dies viel häufiger der Fall. Zudem werde die Liegefläche beim Wasserbett durch die notwendigen Stabilisatoren verkleinert.

Alles in allem lassen sich sicherlich einige Vorteile finden, die nur für das Gelbett zutreffen. Insbesondere bei der Reinigung lässt es sich leichter händeln. Allerdings sollte man das Wasserbett deshalb nicht hinten anstellen. Denn es kann trotzdem punkten. Die genaue Druckpunktauflage, die perfekte Unterstützung der Wirbelsäule und der sehr erholsame Schlaf, sowie die weite Verbreitung der Wasserbetten sprechen eine deutliche Sprache. Insbesondere durch die Verbreitung der Wasserbetten lassen sich einfacher Reparaturdienste und Co. finden. Es gibt sicherlich auch bei den Gelbetten entsprechende Fachleute, doch sind diese noch nicht so weit verbreitet, wie bei den Wasserbetten. Zudem besteht bei letzteren eine langjährige Erfahrung mit den Auswirkungen auf die Gesundheit.